23. Mai 2013

Ich kann keinen gen Himmel treiben

Martin Luthers Invokavitpredigten vom März 1522

Dr. Volkmar Joestel spricht in seinem Vortrag über die Invokavitpredigten Luthers, jenen acht Predigten, die Martin Luther vom 9. bis zum 16. März 1522 in Wittenberg beginnend mit dem Sonntag Invokavit hielt und denen es wohl letztlich auch zu verdanken ist, dass die Wittenberger Bewegung ein Ende nahm.

„Wir sind allesamt zu dem Tod gefordert, und keiner wird für den anderen sterben, sondern jeder in eigener Person für sich mit dem Tod kämpfen.“ Diese suggestiven Worte schleuderte Luther unmittelbar nach seiner Rückkehr von der Wartburg am Anfang der berühmten Invokavitpredigten vom März 1522 seiner verdutzten Wittenberger Gemeinde entgegen, die vermeintlich gerade dabei war, seine reformatorischen Gedanken im kirchlichen und sozialen Leben zu verwirklichen.

Worum ging es und worum geht es?

Es ging um Klosteraustritte, die Eheschließung von Priestern, die Fastengebote, die Beichte und das Abendmahl. Es ging um die Heiligen und ihre Verehrung in Abbildungen und Statuen. Sollten sie nicht lieber zerhackt werden? Es gab Gewalt gegen Priester. Wie viel Gehorsam und wie viel Widerstandsrecht gegenüber den Obrigkeiten sind geboten und erlaubt? Wer ist verantwortlich für die Armen der Stadt? In Summa: Ob, wann und wie sei das gesamte Leben mit dem Evangelium zu ordnen? Zur Debatte stand die Verantwortung des Menschen gegenüber Gott und dem Nächsten. Damit ging es für Luther um nichts weniger als um das Seelenheil.

Die Auseinandersetzungen sind geblieben: das Verhältnis von Freiheit und Verantwortung; von Tatkraft, Mut und Zielstrebigkeit auf der einen, Demut, Bescheidenheit und Rücksichtnahme auf der anderen Seite. Es geht um die Akzeptanz von Entscheidungen, die man selbst für falsch halten mag, also auch um den Umgang mit „Andersdenkenden“ und Minderheiten, oder, um all das zusammenzufassen: Es geht um die Toleranz. Alles dreht sich um „Gott und die Welt“ – oder darum, wie die Liebe vor Tod und Teufel bestehen kann.

  1. Bisher keine Kommentare.
(wird nicht veröffentlicht)