MA/FNZ

An dieser Stelle werden in Zukunft Artikel veröffentlicht, die Themen aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit zum Inhalt haben. Es werden sowohl Arbeiten im Bereich der Archäologie als auch der Geschichte zu finden sein.

Spricht man vom Mittelalter, ist die Epoche der europäischen Geschichte gemeint, die zwischen der Antike und der Neuzeit (6. bis 15. Jahrhundert)besteht.

Kennzeichnend für diese Epoche waren christlicher Feudalstaaten romanischer, germanischer, slawischer und keltischer Völkerschaften in großen Teilen Europas. Die mittelalterliche Gesellschaft war nach Ständen gegliedert. Die Unterteilung in Adel, Klerus, Bauern- und Bürgertum war eine  geburtständisch fixierte Ordnung, die Berufs- und Lebensordnung, soziale Kontakte und Karrieren, Lebensformen und Lebensstile bestimmte. Die rechtliche und soziale Ordnung der mittelalterlichen Gesellschaft war bestimmt durch Gliederungen wie Familie, Sippe, Geschlecht. Zwar blieb die Ungleichheit ein Wesensmerkmal der Ständegliederung, doch zeichnet sich die Ständegesellschaft auch durch die Unentbehrlichkeit des einen Standes für den anderen aus. Eine gläubig christliche Geisteshaltung  prägte stets Literatur, Kunst und Wissenschaft. Latein  diente als gemeinsame Kultur- und Bildungssprache. Weiterhin waren die Idee der Einheit der christlichen Kirche  sowie ein einheitliches Weltbild bestimmend für diese Zeit. Feudalismus war  die vorherrschende Gesellschafts- und Wirtschaftsform.

Literatur

Als einführende Literatur zum Thema Mittelalter empfehlen wir:

Heinz- Dieter Heinmann, Einführung in die Geschichte des Mittelalters, Stuttgart, 2006.

Frank Rexroth, Deutsche Geschichte im Mittelalter, München, 2005.

Artikel:

Der Stralsunder Friede (1370) von Marco Chiriaco M.A.

Helfta- Das Zisterzienserkloster von Alexandra Südekum M.A.

Fürsorge im Mittelalter von Alexandra Südekum M.A.

Töpferhandwerk der Renaissance von Alexandra Südekum M.A.

Martin Luther als Mensch und Reformator…